Copy
View this email in your browser
Mit diesem Extra Newsletter von "Streetworker Kinderhilfswerk Brasilien" möchten wir uns bei CGS "Christliche Geschäftsleute Schweiz" und allen Mitgliedern recht herzlich für die Aufnahme in Ihrem Kreis bedanken und uns vorstellen. Als gemeinnütziger Verein möchten wir aktiv unseren Beitrag zu Netzwerk beitragen und Sie zu gegebener Zeit auch gerne persönlich kennen lernen.
Als Präsident und Gründungsmitglied vom "Streetworker Kinderhilfswerk Brasilien" möchte ich Ihnen gerne meine Geschichte erzählen. Meine Motivation für das "Streetworker Kinderhilfswerk Brasilien" und wie der verlorene Sohn wieder zurück kam.
Meine Geschichte und mein Weg zurück zum Glauben
Von klein auf wusste ich wie mein Lebensweg verlaufen soll, meine Eltern haben mich die Botschaft von Jesus Christus gelehrt. Sonntagsschule, Jungschar, Jugendlager und Jugendgruppe alles hatte ich erlebt und zum Teil aktiv mitgestaltet. Am 26. August 1973 habe ich mich bei einer Zeltevangelisation bekehrt und kurze Zeit später auch Taufen lassen. Johannes 10, 28/29 ist mein Taufspruch, der mir erst nach 45 Jahren so richtig bewusst geworden ist.
"Und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reissen. Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist grösser als alle, und niemand kann sie aus meines Vaters Hand reissen."
Im Alter von 25 Jahren war mir das alles zu viel, ich wollte Geld verdienen, auf nichts verzichten, selbständig sein und von niemanden Befehle erhalten oder von Gott eingeschränkt werden. Ich suchte die Freiheit und fand die Unfreiheit.
Die Folge war eine Pleite nach der andern, die schlussendlich mit einer Verurteilung und 36 Monate Gefängnis endete. Aber ich wollte immer noch nicht bergreifen, dass mich Jesus nur auf seinen Weg zurückholen wollte.
Ich habe die 36 Monate nicht zum überdenken meiner Situation genutzt, nein ich bin auf die Kanarischen Inseln abgehauen. Hier konnte ich auch meine Frau und meinen drei Kindern nicht mehr halten, es kam zur Trennung. Aber der Weg zurück zu Jesus kam für mich nicht in Frage. Über Portugal bin ich per Zufall in Brasilien gelandet. (Als Junger Christ war das einmal mein Ziel, in Brasilien als Missionar zu arbeiten).
Aber die Versuchungen wahren grösser als mein Wille zur Umkehr. Das Leben verging eher schlecht als recht, manchmal hatte ich viel Geld verdient aber genauso schnell wieder ausgegeben.
Am Anfang habe ich Tagesausflüge für Touristen organisiert, später als die Touristen nicht mehr kamen besann ich mich auf meine Ursprünge in der Gastronomie. Ich mietete eine Strandvilla, um mein erstes Restaurant in Brasilien zu eröffnet. Diese war mir nach ein paar Jahren zu chic - ich wollte etwas urchiges-rustikales, typisch brasilianisches mit einheimischer Küche, die sich jede Familie leisten kann.
Realisiert habe ich diesen Traum im sehr ursprünglichen Strandrestaurant "Estação do Sol" - auf Deutsch "die Sonnenstation". Schon bald kamen die Leute von überall her, um unseren typischen Fischeintopf zu geniessen. Aber auf dem Höhepunkt des Erfolges kam wieder die Ermahnung Gottes. Mein Strandrestaurant wurde von den Fluten eines Herbststurms bodeneben weggespült. Seit Menschengedenken standen hier Gebäude und ich mussten nun hilflos ansehen, wie mein gesamtes Hab und Gut im Meer trieb, meine Existenz war wieder vernichtet.

Nach dem Schock kam der Neustart, wieder wollte ich allein Planen, was musste noch alles geschehen bis ich endlich seinen Willen erkannte?
Ich plünderte meine Altersvorsorge, und war ein Jahr später mit einem Eventlokal am Start, das bald in weiten Kreisen zu einem angesehenen Ort für Vereinsanlässe, Firmenessen und Familienfeiern wurde.
Aber in der Umgebung gab es viele junge Leute, die in Ihrem Beruf als Fischer kein ausreichendes Einkommen mehr erzielen konnten. Durch die fehlenden Perspektiven stieg die Kriminalitätsrate innert kürzester Zeit dramatisch.
Mein florierendes Lokal wurde mehrfach von bewaffneten Jugendbanden heimgesucht und ausgeraubt. Neunmal innert 12 Monaten, hatte ich einen geladenen Revolver am Kopf, nur Jesus konnte mich am Leben halten. Durch die Angst vor Überfällen blieben die Gäste schliesslich aus und ich mussten den Betrieb aufgeben. Finanziell hatte ich wieder alles verloren - doch jetzt endlich, bin ich um eine Erkenntnis reicher geworden.
Total bankrott am Boden zerstört, ohne perspektive kam ich 2015 in die Schweiz zurück. Hier ging ich vor Gott in die Knie und tat Busse.
Alle diese Erlebnisse haben mich zu, für Brasilien neuartigen Gastronomieprojekt "Street-Food-Brasil" motiviert. Ich konnte den Dieben und Gaunern, die mich zerstört hatten, vergeben. Ja, ich möchte ihnen helfen aus ihrer aussichtslosen Situation auszubrechen. Es war der Startschuss zur Gründung das "Streetworker Kinderhilfswerk Brasilien".
Nach 45 Jahren auf der Flucht, gab mir Gott einen neuen Auftrag, den ich bereits vor langer Zeit hätte erfüllen sollen. Mit einem Food Truck wollen wir gegen Arbeitslosigkeit, Kinderarbeit, Kriminalität und Migration kämpfen. Wir wollen den Kindern der Favelas mit Ausbildungsplätzen und dem Wort Gottes eine Zukunft geben. Ich als Gastro-Profi, will mein Wissen an die Strassenkinder, die sich neu orientieren und integrieren wollen weitergeben. Das Projekt "Street-Food-Brasil" soll Jugendliche in diversen Berufen der Gastronomie ausbilden.
Betet dafür, dass die Strassenkinder von Recife von Jesus hören, dass wir die Finanzierung für die Ausbildungsküche und den Food Truck zusammenbringen.
Ich habe die Herausforderung angenommen, ich gehe mit Gottes Auftrag zurück nach Brasilien, die Strassenkinder von Recife brauchen meine Hilfe, deine Unterstützung und unsere Gebete.
Verurteilt nicht andere, dann wird Gott auch euch nicht verurteilen. Lukas 6,37
Interessiert Sie unser Projekt?
Unter folgendem Link können Sie den Projekt- Businessplan als PDF herunterladen:
https://www.street-food-brasil.com/businessplan
Website Streetworker Kinderhilfswerk: https://www.streetworker.ch
Website Projekt Street-Food Brasil: https://www.street-food-brasil.com

Kontodaten für Spenden:
https://www.streetworker.ch/kinder-hilfe
Streetworker Kinderhilfswerk Brasilien Arlesheim, 4144 Arlesheim
BIC: POFICHBEXXX
IBAN: CH41 0900 0000 1508 8155 0

Zuwendungen an das Streetworker Kinderhilfswerk Brasilien sind vom steuerbahren Einkommen abzugsfähig!

Kontakt:
Peter Rieser (Präsident) +41 (0)76 405 49 66
peter.rieser@streetworker.ch
Marie Regez (Mitglied im Vorstand) +41 (0)77 442 87 82
mregez@intergga.ch
So einfach können Sie uns unterstützen
Kinderträume erfüllen
Bildung und Freizeitgestaltung beenden Armut und Kriminalität!
Copyright © 2019 Streetworker Kinderhilfswerk Brasilien (SKB), All rights reserved.


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp