Copy
Newsletter #0003
Hi <<Vorname>>,

willkommen zum Newsletter der Brausportgruppe. In dieser Ausgabe geht es um Bierbrauen nach Dornbusch und um's Hefebanking, aber auch einige Termine stehen an und wir brauchen eure Unterstützung. Viel Spaß beim Lesen.

Wichtige Info vorab: Das Vereinstreffen am 11.10. wird verschoben auf den 12.10. und findet im Anschluss zum 2. Sportfest statt. Mehr dazu findet ihr unten.

Vorwort der Trubkegel Redaktion

Hallo Brausportfreunde,

ein ziemlich hochtrabendes Wort: "Redaktion" für zwei Leute. Wir, Matthias und Paul haben uns mit dem Trubkegel und wie er in Zukunft aufgestellt werden soll in den letzten Wochen intensiv beschäftigt. Erste Änderungen werdet ihr bereits in dieser Ausgabe feststellen.
Bisher und auch noch in naher Zukunft flattert der Trubkegel hin und wieder in eure E-Mail Postfächer und ihr freut euch über interessante Themen. Wenn er mal nicht so lesenswert ist, dann ist das nicht so schlimm. Ist ja nur ein nettes "Gimmick". 
Genau da wollen wir aber ansetzen. Der Trubkegel soll immer lesenswert sein und euch einen gewissen Mehrwert bieten. Dafür brauchen wir eure Unterstützung. Wir würden uns über Feedback und Tipps freuen, um den TK so zu gestalten, dass er dem Verein als Plattform dient, von der jeder etwas hat.
Dafür würden wir uns natürlich auch über Beiträge freuen. Also wenn ihr eine interessante Reise mit Bierbezug unternommen habt, oder einen Brautag dokumentieren wollt, oder ein neues "Spielzeug" habt, was man den Brausportlern vorstellen kann, oder oder oder... dann scheut euch nicht uns anzuschreiben. 

Jetzt geht´s aber los mit der dritten Ausgabe ;)

Inhalte

Biere aus dem Dornbusch - Teil 1

In dieser zweiteiligen Serie stellt euch Matthias Biere und Rezepte vor, die er aus dem Buch von Horst Dornbusch nachgebraut hat.

Sportfest & Whiskytag


Unser zweites Sportfest in diesem Jahr steht an. Und die Planung für den Whiskytag in Wiesbaden laufen auf Hochtouren.

Hefebanking? Gar nicht so schwer!

Ein Tutorial, wie ihr eure Lieblingshefen sicher, sauber und ohne großen Aufwand einlagern könnt und wieder zum Leben erweckt.

Die Vorbereitungen laufen

Am 22. - 23.11. steht wieder die Craftbeer Messe in Mainz auf dem Programm. Dieses Jahr sind wir auch wieder mit von der Partie und wir brauchen noch tatkräftige Unterstützung.

Biere aus dem Dornbusch - Teil 1

Matthias Pflug

Die Idee: Nachdem ich einige der üblichen deutschen Bierstile mit mehreren Rasten und einige internationale (belgische / englische) Biere mit Kombi-Rast gebraut hatte, fühlte ich mich in der Lage nun auch neue, mir nicht bekannte, aber interessant klingende Bierstile auszuprobieren. Dabei hatte ich mehrere Biere aus Horst Dornbusch: Biere der Brauwelt, Hans Carl Verlag Nürnberg, 2014 (ISBN 978-3-418-00126.5) im Sinn, an denen ich mich versuchen wollte.
 
Ich muss zugeben: Nach dem Lesen der Rezepte (Angaben jeweils für 100 und für 20 Liter bei 80% Sudhausausbeute!) war ich skeptisch, ob ich das hinbekomme, weil die Angaben teilweise sehr knapp gehalten sind und die Rezepte sich offenbar eher an fortgeschrittene Hobbybrauer richten.
So sind hin und wieder zwar die Malze sehr konkret (mit Hersteller) angegeben, die Hefen dagegen nur der Sorte nach, es gibt keine Angaben zu den Verhältnissen Maische / Hauptguss / Nachguss, und zum Thema Wasser(beschaffenheit) schweigt sich Herr Dornbusch komplett aus.
Im Vorwort schreibt er auch, dass die Rezepte mehr als Anregung denn als Dogma zu verstehen sind.
 
Getreu dem Motto: „wer wagt, gewinnt“ habe ich die Herausforderung angenommen und im Herbst ein untergäriges und im Frühjahr zwei obergärige Biere nach Rezepten aus dem Buch gebraut.
 
Ich arbeite mit dem Bielmeier Bierbrauset BHG 403, d.h. maische und koche mit dem 1800 W -Sudkessel und läutere mit dem Läuterbottich mit Siebboden und Vorlage von ca. 5,5 Liter Wasser (80°C). Der Transport der Maische vom Kessel in den Bottich erfolgt händisch mit großem Sieblöffel und Schöpfkelle. Bierbrauset BIELMEIER Edelstahl 27 Liter 1800 W BHG 403 Bierbrauset BIELMEIER Edelstahl 27 Liter 1800 W BHG 403
 
  1. WIENER LAGER  (Oktober 2018)
„Ein Wiener Lager ist in vielerlei Hinsicht mit einem Märzen / Oktoberfestbier verwandt. Zum ersten Mal 1841 von Anton Dreher in Wien („entwickelt“ und) gebraut. In seiner Heimat kaum mehr zu finden, aber heute in Mexiko sehr beliebt. Es hat einen mittleren Körper, einen malzbetonten Geschmack und einen angenehmen, leicht süßlichen Abgang.“ (Zitat Dornbusch)

Die Spezifkationen:
Stammwürze 12,5 %, Restextrakt 3,25 %, Bittere: 25 BE / IBU, Farbe: 33,5 EBC, Alkohol: 4,9 vol%
Die Zutaten:
Malze:  50% Wiener – 40% Münchner II – 5% CaraMünch I – 5% Melanoidin / Hopfen (bei 20 l Ausschlagwürze): Mittelfrüh (4,2 %) – 30 g Bittere, 20 g Aroma / Hefe: bayrische untergärige

Das Rezept:
Bei  50°C einmaischen und 30 min Rast – 20 min Rast bei  66°C –20 min Rast bei 72°C –abläutern bei 77°C. Kochzeit 90 min. – Bitterhopfen nach 15 min, Aromahopfen nach 75 min.
Hauptgärung 2 Wochen (10°C), Schlauchen, Nachgärung 2 Wochen (0°C), Schlauchen, CO2 auf 5 g/l
 
Meine Zielmenge lag bei 12 Liter Ausschlagwürze. Ich habe mich ziemlich genau an die Vorgaben gehalten, allerdings nach der Hauptgärung direkt in die Flaschen auf Würze geschlaucht und folglich  nach der Nachgärung nicht noch einmal geschlaucht. Das Wasser habe ich mit Milchsäure auf eine Restalkalität von ca. 0 eingestellt, mit 12,5 Litern eingemaischt und 17 Liter Nachgüsse gegeben.  Das Läutern verlief nutzerbedingt etwas ungleichmäßig und dauerte eine Stunde. Die Zielvorgaben (12,5 °P Stammwürze / 12 Liter) wurden gut getroffen bei 66% Sudhausausbeute. Das Abseihen (nach Whirlpool mit Fleece-Filter) gestaltete sich mühsam, die (Ausschlag)Würze war auffallend trüb.
Ich habe 660 ml Speise entnommen, die Würze über Nacht abkühlen lassen und erst am nächsten Vormittag bei 12°C die rehydrierte Hefe (Mangrove Jack´s M 76 Bavarian Lager) zugegeben. Für die Hauptgärung stand das Gärfässchen (SS Brewtech BrewBucket 13l) 21 Tage bei 10°C, gegen Ende wärmer gestellt (schEVG 76%). In Flaschen abgeschlaucht - insgesamt 10,6 Liter – dabei mit (der leider etwas zu geringen Menge an) Speise auf (nur) 4,6 g/l CO2 karbonisiert, bei 10°C 15 Tage nachvergoren und anschließend für 9 Wochen bei 4°C reifen lassen.
 
Fazit (Biername: SCHLAWIENER)
Auch beim Abschlauchen und in den Flaschen war das Bier mit ungewöhnlich vielen Trubteilchen versetzt und wirkte leicht opak, die kalte Reifung hat aber für ein schönes klares Bier gesorgt. Der Schaum ist noch okay, die etwas zu geringe Karbonisierung fällt nicht negativ auf.         
Geruch: malzig, Toffee – Geschmack: keine Hopfen-Note, runder Malzkörper, karamellig und ein wenig Biskuit, süßlicher Abgang – schmeckt angenehm leicht und untergärig frisch. Nach 9 Monaten zeigten sich leider viele Eiweißflocken im Bier, der Geruch veränderte sich zu Malzbonbon und Milchsäure. Auch im Geschmack findet sich die Milchsäure wieder, die das Bier zerstört.

Im nächsten Teil stelle ich euch das BIÈRE de MARS und das Dortmunder ADAMBIER vor.

Hefebanking

Von Paul Schüßler

Was ihr benötigt:
  • 100ml Flaschen mit Kochsalzlösung (0,9%) und Gummistopfen
  • Spritzen 10ml/20ml
  • Kanülen 0,9x40
  • Alkohol 80%ig
  • Watte
Das bekommt ihr alles in den online Versandapotheken.

Wie geht ihr vor?
Vorgehen am Beispiel Wyeast Beutel:
  • NaCl Flasche am Gummistopfen mit Alkohol beträufeln (Desinfizieren)
  • Entfernt aus einer Spritze den Konus und steckt etwas in Alkohol getränkte Watte (dient als Sterilfilter) hinein
  • Stecht diese Spritze durch den Gummistopfen, ohne die Flüssigkeit zu berühren, so gleichen wir den Druck in der Flasche aus
  • Entnehmt mit einer zweiten Spritze nun 20ml Kochsalzlösung (verwerfen)
  • Den Wyeast-Beutel anstechen und 20ml Hefe mit einer weiteren Spritze entnehmen und durch den Gummistopfen in die NaCl Flasche drücken
  • Alle Spritzen entnehmen, FERTIG!
  • Gleiches Vorgehen bei eigenem, propagiertem Starter
Lagerung:
  • Im Kühlschrank bei 5°C, kälter ist besser
  • Die einheitliche Meinung spricht von einer Haltbarkeit von einem Jahr
  • Um sicher zu gehen, könnt ihr nach dieser Zeit einen Starter machen und die Hefe erneut auf NaCl einlagern
  • Ich habe auch schon Hefe länger so eingelagert und wieder belebt
 
Die Hefe aufwecken:
  • eine Woche vor Brautermin die NaCl Flasche kräftig schütteln (die Hefe lagert sich am Boden ab)
  • Druckausgleichsspritze mit Sterilfilter einstechen
  • 20ml Kochsalzlösung-Hefegemisch mit einer weiteren Spritze entnehmen und in 100ml Würze (8-10°P) geben
  • Auf Magnetrührer stellen
  • Danach wie normalen Starter behandeln („hoch propagieren“)
Im nächsten Trubkegel geht es dann darum, wie ihr einen vitalen Hefe-Starter machen könnt.

Planung CBM Mainz

Ihr wollt unterstützen? Tragt euch für die Dienste ein!

Dienstplan für die Craftbeermesse Mainz
Wie die Meisten wissen, haben wir auch auf der 5. Mainzer CBM einen Hobbybrauer-Stand. Dieses Jahr zum ersten Mal als Brausportgruppe. Wir hoffen auf eure tatkräftige Unterstützung.💪

Wie könnt ihr mithelfen?
  • Am Zapfhahn: Wir werden in 2er Teams für je 2 Stunden ausschenken.
  • Auf- und Abbau des Standes.
    • Aufbau: Am Freitag ab 12 Uhr.
    • Abbau: Am Sonntag ab 10 Uhr
Wichtig: Beachtet bitte die Notizen in der folgenden Tabelle.
 
👉👉👉 Zur Abfrage

Sportfest & Whiskytag

Es stehen wieder einige Termine an:
 
  • Sportfest am 12.10.2019
Bringt eure Anlagen mit und lasst uns zusammen brauen!
Wer ausschenken will braucht Bier. Am 12.10. werden wir verschiedene Biere für die Craftbeer Messe in Mainz einbrauen.
Habt ihr Lust mitzumachen?
👉👉👉 Dann meldet euch bitte bei Markus Pasel oder unserem Vorstand.

Ort: Bleiauweg 8, Ginsheim-Gustanvsburg
Beginn: 09:00 Uhr, ab 18 Uhr Vereinstreffen für alle
Achtung: Dafür entfällt das reguläre Vereinstreffen am 11.10.
  • Wiesbadener Whisky Tag
Am 03.11. werden wir mit einem Stand auf dem 3. Wiesbadener Whiskytag vertreten sein. Dort werden wir die bereits eingebrauten Imperial Stouts ausschenken. Auch hier benötigen wir noch etwas Hilfe für den Ausschank, Auf- und Abbau.

👉👉👉 Zur Liste
Veranstaltungstipps
 
Zu guter Letzt noch ein paar Veranstaltungstipps:

🍺 26.09. Mainzer Bier Quiz bei Kuehn Kunz Rosen: Link
🍺 27.09. Knärzje Release - erstes Brotbier Deutschlands: Link
🍺 02.10. Bockbieranstich bei Eulchen: Link
Im Browser öffnen
Copyright © 2019 Brausportgruppe e.V.
Alle Rechte vorbehalten

Unsere Adresse:
Bleiauweg 8
65462 Ginsheim-Gustavsburg

Du möchtest den Newsletter nicht mehr erhalten?
ABMELDEN

Email Marketing Powered by Mailchimp






This email was sent to <<Email Addresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Brausportgruppe e.V. · Bleiauweg 8 · Ginsheim-Gustavsburg 65462 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp