Copy
Im Webbrowser öffnen  |  Newsletter weiterleiten

NEWSLETTER 9

7. April 2020

PESSACH UND OSTERN IN AUSSERGEWÖHNLICHEN ZEITEN

In den letzten Wochen hat sich unser gewohntes Leben stark verändert. Während die einen noch in Schockstarre sind, gewöhnen sich die anderen langsam an die neue Realität. Gerade jetzt, wo die Tage wieder länger werden und das schöne Wetter mit Sonnenschein und warmen Temperaturen nach draussen lockt, soll man zuhause bleiben. Gerade jetzt, an Pessach und Ostern, wo Familien und Freunde sich normalerweise treffen und zusammenkommen, müssen wir darauf verzichten und Abstand halten. Was schwer fällt und für viele die Trennung von geliebten Menschen bedeutet, ist leider eine Notwendigkeit.

Wie lange soll das noch dauern? Das fragen auch wir, die wir das Projekt Doppeltür weiterbringen wollen, mit Ungeduld. Doch, auch wenn es zurzeit nicht möglich ist, Doppeltür im selben Tempo weiterzuentwickeln, ist an Stillstand nicht zu denken. Wir alle arbeiten in unseren Home Offices weiter, damit wir unsere Vision von Doppeltür, mit angepasstem Zeitplan, realisieren können.

Doch sollten wir alle versuchen, diese ungewöhnlichen und herausfordernden Zeiten, nun mehrheitlich in den eigenen vier Wänden, kreativ und produktiv zu nutzen. Gehen wir neue Projekte an und schliessen alte ab. Und vor allem geben wir aufeinander Acht und bleiben wir miteinander im Gespräch. Es muss nicht unbedingt Skype oder Zoom sein ein Telefongespräch oder ein Schwatz von Balkon zu Balkon tut es auch!

DIE MENSCHEN HINTER DEN «DOPPELTÜREN»
HEUTE MIT KÄTHI FRENKEL

Käthi Frenkel ist vielen wohl bereits bekannt. Wie ein Hansdampf in allen Gassen ist sie normalerweise in der ganzen Schweiz unterwegs, um den Menschen jüdisches Leben näherzubringen. Sie hält Vorträge, macht Synagogenführungen und weiht in die Geheimnisse der koscheren Küche ein. Kochen gehört sowieso zu den Leidenschaften der Mutter von vier Kindern und Grossmutter von 14 Enkelkindern. Mit grossem Engagement steht sie auch seit vielen Jahren der Christlich-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft des Kantons Aargau als Präsidentin vor und schreibt regelmässig für die Surbtaler Regionalzeitung «Die Botschaft» eine Kolumne.

Heute erzählt uns Käthi Frenkel, wie sie entgegen jeder Wahrscheinlichkeit am Schluss doch im Surbtal gelandet und bis heute da geblieben ist.

ENDINGEN, MEINE KINDHEITSERINNERUNGEN UND WAS DAVON GEBLIEBEN IST

Als wir vor bald 30 Jahre Jahren nach Lengnau zogen, kehrten wir ins Surbtal zurück, das mein Vater mit seinem Bruder vor rund 112 Jahren verlassen hatte, um in Winterthur eine Existenz aufzubauen. Wie viele junge Juden verabschiedete er sich damit von einer Gegend, die während Jahrhunderten seinen Vorfahren Wohnsitz gewährt hatte. Damals wohnten in Endingen und Lengnau etwa 1500 Juden, jetzt sind es noch an die 12!

Ich hätte nie gedacht, dass ich freiwillig hierherziehen würde. Meine Kindheitserinnerungen an das Surbtal sind eher negativ: Ich musste fast jedes Wochenende mit meinen Eltern die Verwandten in Endingen besuchen, Verwandte, die ich überhaupt nicht kannte, «uralte Frauen und Männer». Wenn ich jetzt zurückrechne, mögen sie etwa 50 bis 60 Jahre alt gewesen sein Aber als kleines Mädchen hatte ich den Eindruck, sie seien über hundertjährig, alle schwarz gekleidet, mit Gehstock und weissen Haaren. Ich war glücklich über jeden Todesfall und freute mich auf die Zeit, wo es keine Verwandten, das heisst keine Juden mehr in Endingen gab, nur noch Christen, die wir dann nicht mehr besuchen mussten.

Andere Erinnerungen an Endingen sind jedoch nicht so düster. So erinnere ich mich an die Geschichten meines Vaters, an den Zuckerbeck und an den Mazzenbeck, an die feinen Gerichte, die meine Mutter aus dem Kochbuch ihrer Schwiegermutter herstellte: Hördöpfeldüne, Räbebappe, Gutelesch, Kauletsch. Für jeden unserer Feiertage gab es eine Endinger Spezialität zum Essen. Seltsamerweise sprach überhaupt niemand von Lengnau, es gab zwar auch «die aus Lenglech», aber das waren eben keine «Endinger».

Mein Vater war einer der ersten Hobby-Filmer und so besitze ich Dokumente aus dem frühen 20. Jahrhundert, wo sich die ganze Familie in Endingen einfand. Die meisten kamen mit dem Postauto, die Dorfmusik spielte und man stand mit Schabbeskleidern, die Frauen mit Hut, die Männer mit Gilet und Uhrenkette, vor der Synagoge. Es kamen Hunderte, wenn eine Hochzeit stattfand, wenn im Altersasyl (so hiess das Alters- und Pflegeheim Lengnau damals) ein Jubiläum gefeiert wurde oder wenn man sich an den Jontefs (Feiertage) traf.
 
Die Endinger Juden waren und sind noch heute speziell, um nicht zu sagen exklusiv. So wäre es meinem Vater auch nach Jahrzehnten nicht eingefallen, sich um das Winterthurer Bürgerrecht zu bewerben. Und als ich meinen Freund und späteren Ehemann nach Hause brachte, war die ganze Sippe entsetzt: Ich hatte mich in einen «Pollacken» verliebt, in einen jüdischen Burschen, dessen Vorfahren aus Polen eingewandert waren, der nicht aus Endingen, nicht einmal aus dem Aargau stammte. Er lebte zwar bereits in der dritten Generation in der Schweiz, aber eben, er war kein Endinger. «Hättest Du nicht einen von uns finden können?» Es war ebenso schlimm, wie wenn ich einen Schwarzen, einen Christen oder einen Russen geheiratet hätte. Erst als er sein Dienstbüchlein der Schweizer Armee vorwies, akzeptierte man ihn halbwegs.
 
Im Nachhinein bedauere ich es, dass ich mich nicht intensiver um die jüdischen Endinger Bräuche gekümmert habe. Aber damals haben mich diese alten Geschichten wirklich nicht interessiert. Und dass ich einmal hier wohnen würde, nein, das hätte ich nicht im Traum gedacht. Und dass ich sogar Schulklassen, Konfirmandengruppen, Frauenvereine, Kirchenvorstände, Lesezirkel und viele mehr durch das Surbtal führen und ihnen die alten Judendörfer mit ihren Synagogen und dem Israelitischen Waldfriedhof zeigen sollte, das war ebenso wenig vorhersehbar. Nun muss ich die alten Traditionen und Geschichten mühsam zusammensuchen. Aber natürlich hat auch dies seinen Reiz, denn immer wieder stosse ich auf Begebenheiten, von denen ich irgendwo, irgendwann mal gehört habe…

Käthi Frenkel
Foto: Roy Oppenheim

Der Verein Doppeltür wünscht Ihnen ein schönes Pessachfest und frohe Ostern! Bleiben Sie gesund!

Website Website
Email Email
Copyright © 2020 Verein Doppeltür
Würenlingerstrasse 11 | 5304 Endingen | info@doppeltuer.ch


Vom Newsletter abmelden  |  Profil aktualisieren






This email was sent to <<Email-Adresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Verein Doppeltür · Würenlingerstrasse 11 · Endingen 5304 · Switzerland

Email Marketing Powered by Mailchimp