Copy
Die erste Ausgabe unseres Festivals FELDSPIELE geht an den Start und will Dialoge zwischen den Generationen schaffen. Dazu versammelt es Stücke aus Berlin und aus Europa, die sich neun Tage lang auf die eine oder andere Weise mit altersoffenem Zusammenarbeiten und Zusammensein auseinandersetzen.
Gemein ist allen Projekten ihre aktionsorientierte, performative und forschende Haltung: Sie sprechen mehrere Sinne zugleich an und geben Raum für eigene Fragen, Antworten und Assoziationen. Die Künstler*innen scheuen dabei keine Unwägbarkeit und keine Art von Material. Und sie tun dies im Dialog und im Austausch mit dem jungen und alten Publikum.

Wer nicht nur zuschauen möchte, kann noch aktiv werden: Bei Blind Cinema seid ihr (Menschen ab 8 Jahren) Synchronsprecher*in, Souffler*in, Übersetzer*in - und erzählt eurem erwachsenen Publikum einen Film, den nur ihr sehen könnt. In der FELDküche könnt ihr (Menschen ab 8 Jahren) euch beim Kochen austoben. Beim OPEN SPACE seid ihr (Menschen ab 16 Jahren, Performanceprofis und andere Experten) eingeladen, eure Meinungen, Ideen und Erfahrungen zum altersoffenen Arbeiten miteinander zu teilen.

Damit macht das Festival geballt, was wir von FELD Theater für junges Publikum das ganze Jahr über wichtig finden: Kommunikation stiften zwischen Jung und Alt, zwischen Kunst-Profis und Amateur*innen, zwischen dem Theater und der Stadt. Wir tun dies mit einer Mischung aus Workshops, Performances und längerfristigen partizipativen Projekten. Und indem wir uns immer wieder fragen, was sonst noch alles möglich ist. Kommt vorbei!
Download Programmheft
BLIND CINEMA WORKSHOP
Blind Cinema ist die Zusammenarbeit und ein phantasievoller Akt zwischen sehenden Kindern und nicht sehenden Erwachsenen. In der Dunkelheit eines Kinosaals sitzen Erwachsene mit verbundenen Augen - das Publikum. Direkt hinter ihnen sitzen Kinder, die ihnen mit gedämpften Stimmen und mithilfe eines Sprechrohrs einen Film beschreiben, den nur sie sehen können.

Vor jeder Vorführung findet für die teilnehmenden Kinder ein 3-stündiger Workshop statt. Hier erfahren sie, was es bedeutet, nicht zu sehen. Sie lernen, sich in die Lage der Erwachsenen mit verbundenen Augen zu versetzen. Darüber hinaus beinhaltet der Workshop Übungen zur Beschreibung von Bildern und Videos.

samstag, 21.September: Ca. 14-18 Uhr, Vorführung um 17:00 Uhr
sonntag, 22.september: ca. 12-16 Uhr, Vorführung um 15:00 uhR

Die Teilnahme kostenfrei.
Anmeldungen bitte bis 13.9.2019 an tickets@jungesfeld.de.

Grotest Maru

Propeller

für Vielflieger*innen und Traumtänzer*innen

Ein einsamer Poet ist verloren und auf der Suche nach Heimat. Da begegnet er den Piloten, die ihn in ihrem Flugzeug mitnehmen. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise, auf der Suche nach einem Zuhause. Diese vier Stelzencharaktere und ihr Lotse am Boden, sind dabei dem zeitlosen Traum der Menschheit verfallen: Sie wollen fliegen und neue Welten entdecken!   
facebook

Todosch Schlopsnies /
Federica TETI


Feldküche

Für angehende Köch*innen und Schreiner*innen

Gemeinsam bauen und kochen, beisammen sitzen, miteinander essen. Zusammen mit einer Gruppe junger Leute bauen die beiden Künstler*innen eine lange Tafel und eine provisorische Küche vor dem Theater. Zum jungen Bau-Team stößt ein älteres Koch-Team, tauscht sich über Speiseplan, Kochrezepte und Geschichten aus - und hält Leckeres für die Gäste bereit.

Seppe Baeyens /
Ultima Vez


INVITED

Für alle, die gerne mitten im Geschehen sind

Zu treibender Live-Musik stecken Seppe Baeyens und sein Ensemble, das aus einer integrativen Gruppe professioneller und nicht-professioneller Performer*innen verschiedener Generationen besteht, das Publikum mit ihrer Lust und ihrem Mut an, im Mitmachen die Vorstellung mit zu erschaffen.  
»Herzerwärmend. Ein Applaus für den Tänzer in jedem von uns!«
BRUZZ

facebook

 

JO PARKES /
Mobile Dance e.V


LINKED
#1

Für alle Enkel, Kinder, Eltern und Großeltern, die gerne mal weggehen und wiederkommen

Über das Altwerden, Loslassen, Vater sein, Sohn sein.

Die preisgekrönte Choreografin Jo Parkes untersucht gemeinsam mit ihren Performern die Beziehung zwischen vier Generationen von Männern. Was gibt eine Generation an die Nächste weiter? Wie bewusst ist das ‚Weitergeben‘ und wie verändert sich dies mit zunehmendem Alter? Wie lernen wir als Eltern und Kinder loszulassen? 
facebook

Sanja Frühwald

Tiger Lilien

Für Grünschnäbel, Erfahrene und alle zwischendrin

6 Frauen, 6 Alter, 6 Geschichten. Die Jüngste ist 9, die Älteste 80, dazwischen ein ganzes Leben. Was haben sie erlebt und was wartet noch auf sie? Sind sie alle eine Familie? Sind sie ein und dieselbe Person? Was möchte mein 9-jähriges Ich gern mein 40-jähriges Ich fragen? Welche Geschichte möchte ich von mir als alter Frau hören?
»[…] man freut sich, die große Bandbreite von Weiblich- und Körperlichkeit in Bewegung und im Zusammenspiel erlebt zu haben.« Junge Kritik 
facebook

Martin Nachbar

Männer tanzen

Für Pirouettendreher*innen, Breakdancer*innen und alle Menschen

Zwei Männer erzählen, wie sie als Heranwachsende angefangen haben zu tanzen und warum sie ihr Tanzen schließlich ernst genug genommen haben, daraus einen Beruf zu machen. Ein Stück über Schüchternheit, Unterstützung und die Lust zu tanzen, und ein tanzender Dialog darüber, wie man Wünsche wahrmacht. Männer tanzen könnte deshalb auch anders heißen: Menschen tanzen, zum Beispiel, oder Leute in Bewegung.
facebook

Boris Hauf / Daniella Strasfogel

Play Date

Für Zuhörer*innen, gross und Klein, und alle, die gerne Lieder singen

Viele Kinder, eine Band und für alle Menschen eine Chance, gemeinsam Musik live zu erleben. Für sensible Ohren wird Gehörschutz bereitgestellt, Rolli-Fahrer*innen erhalten Betreuung, auf Sehbeeinträchtigte wird eingegangen. Jede Art von Besonderheit ist hier willkommen. Musik für wirklich Alle, solange sie Spaß daran haben!
facebook

Tanzfuchs Produktion

Papierstück

Für alle Origami-Liebhaber*innen von 1-99 Jahren

Mit Hilfe von Papier machen die Kölner Choreografin Barbara Fuchs, die Tänzerin Sonia Mota und der Komponist Jörg Ritzenhoff Veränderungen, Fremdeinflüsse und zeitliche Abläufe sichtbar: Papier ‚merkt‘ sich jedes Falten, jeden Riss und jeden Schnitt. Und genau wie sich in Papier Spuren einschreiben, schreiben sich in unsere Körper Erlebnisse und Erfahrungen ein.
facebook

Jenny Coogan / Art-Rose

Mut und Gnade

Für grosse und kleine Entdecker*innen

Die Gruppe Art-Rose macht sich auf in das Abenteuer des Loslassens und Neuanfangens. Sie stellen sich in unterschiedlichen Tanzimprovisationen dem Ungewissen und zeigen, wie sie im Tanz ihre Furcht davor überwinden und Neues schaffen können. Das Besondere an ArtRose ist, dass hier eine Gruppe von Tanzamateur*innen im Alter 60+ auf der Bühne steht.
facebook

Zirkusmaria

Memory Lane / Haus in den Bäumen

Für Erwachsene, die sich an ihre Kindheit erinnern möchten

Julia Brettschneider und Matthias Bernhold begeben sich an einen Ort der Kindheit – zum Haus in den Bäumen. Das Haus erzählt seine Geschichten, von seinen Bewohner*innen, seinen Kindern, seinem Garten, den Tagen und Nächten, von seinem Verfall. Im ständigen Dialog mit Text und Livemusik entsteht ein komplexes Gebilde, das die Zuschauer*innen in eine persönliche und abgründige Geschichte eintauchen lässt.
facebook

Was braucht Berlin, um zeitgenösische Performance altersoffener zu gestalten und diese Arbeit sichtbar zu machen?
Wir leben in Zeiten von „Fridays for Future“-Demos und von Wahlempfehlungen durch junge Youtube-Influencer auf der einen und mehrheitlich konservativen Senior*innen auf der anderen Seite. Gleichzeitig in den darstellenden Künsten: 20- bis 40-Jährige produzieren für 20- bis 40- Jährige. Lasst uns gemeinsam, darüber nachdenken, wie wir dazu beitragen können, Kooperationen und Resonanzen zwischen den Generationen zu schaffen.
 
Samstag, 21.9.2019

von 10 - 17:30 Uhr
 

zu Eurer eigenen Arbeit.Materialien oder geschätzten Kolleg*innen, Ideen, Euren Fragen und Euch (Zentrums für Audience Development am Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin) - und Achim Müller von Moderation (umtriebige Wissenschaftlerin in den Bereichen ästhetische Erfahrung und Pädagogik), einer Prof. Dr. Kristin Westphal (preisgekrönte Community-Dance-Choreografin aus Berlin) und  Jo Parkes von ImpulsvorträgenOpen Space mit:

Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen bitte bis 13.9.2019 an tickets@jungesfeld.de.
facebook

Britt Hatzius

Blind Cinema

Für Flüsterer und Filmbegeisterte

„Eine scheinbar einfache Aufgabe und die Möglichkeit, dass Kinder sich wirklich ausprobieren, scheitern und glänzen können, machen Blind Cinema zu einer wunderbaren Begegnung mit einem sich entwickelnden Verstand.“ Hanna Sullivan

In der Dunkelheit eines Kinosaals sitzen Erwachsene, das Publikum, mit verbundenen Augen. In jeder zweiten Sitzreihe, direkt hinter ihnen, befinden sich Kinder, die mit gedämpften Stimmen und mithilfe eines Sprechrohrs einen Film beschreiben, den nur sie sehen können.
facebook

Gabi dan Droste/ Martin Nachbar

Zusammen Bauen

Für Abenteuer*innen, die gerne bauen und zugleich tanzen

Auf der Bühne steht ein kaputtes Objekt aus Holz, das an Abenteuerspielplätze erinnert. Was soll daraus werden? Eine Gruppe von Kindern und Erwachsenen zwischen 10 und 70 beginnt es zu zerlegen und umzubauen. Zusammen arbeiten sie kreativ, mit dem was da ist, und finden Ideen, um etwas Anderes zu schaffen. Zur feinfühligen und zugleich mitreißenden Musik von Erik Leuthäuser entspinnen sich Alltagsszenen und Konflikte, Tänze und lustige Momente.
„... ein verrücktes und bezauberndes Stück ..., das nicht nur vom Bauen, sondern schlicht vom Leben handelt.“  Berliner Zeitung
facebook

FÖRDERER UND KOOPERATIONSPARTNER
FELDSPIELE wird gefördert durch die Spartenoffene Förderung für Festivals, Reihen und Veranstaltungen der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa – Mit freundlicher Unterstützung durch die Musicboard Berlin GmbH und das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder – In Kooperation mit Happy Go Lucky Hotel, Hostel Schöneberg, Katholische Kirchengemeinde St. Matthias Schöneberg, Nimmerland, TANZKOMPLIZEN - Tanz für junges Publikum, Theater Strahl
Facebook
Website
Instagram
Copyright © |2019| FELD Zentrale für junge Performance e.V. 
Gleditschstraße 5,  10781 Berlin
Our mailing address is: presse@jungesfeld.de
 






This email was sent to <<E-Mail>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Theater · Gleditschstr 5 · Berlin 10781 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp