Copy
Bildmarke vom Newsletter für Neues Arbeiten
Wortmarke vom Newsletter für Neues Arbeiten
AUSGABE 80 | KW30 | → Onlineversion

Hallo aus dem Homeoffice!

 

Emotionen bekommen heute in vielen Organisationen mehr Raum: In Deep-Check-ins zeigen Menschen sich von ihrer unsicheren, verletzlichen Seite. Tränen sind nicht mehr tabu, sondern ausdrücklich erlaubt.

Aber nicht alle Emotionen können so offen gezeigt werden: In der wunderbaren Welt der neuen Arbeit scheint es mir häufig so, als seien Ärger und Wut verschwunden. Es gibt keine cholerischen Chefs mehr, die ihre Mitarbeiter*innen anbrüllen, sie zum Weinen bringen oder ihnen Angst machen.

Das ist sehr gut! Und gleichzeitig hat sich die Wut natürlich nicht einfach so in Luft aufgelöst. Organisationen sollten nicht so tun, als gäbe es bei ihnen keine negativen Emotionen wie Wut, sondern stattdessen Räume für sie schaffen. Darum geht es in dieser E-Mail.

 

Schafft ein Wut-Ventil in eurer Organisation

Wir alle haben ein emotionales Spektrum, mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Wenn etwas schiefgeht, werden manche Menschen traurig, andere eher sauer. Es ist nicht gut, Trauer zu unterdrücken. Und ich bin der Überzeugung, dass es genauso schlecht ist, Wut einfach nur weg zu meditieren oder zu ignorieren.

Wut braucht ein Ventil, damit sich nicht irgendwann so viel Druck aufbaut, dass sie doch im Schreien endet.

Bei NN haben wir dafür unseren #rant-Channel in Slack geschaffen. Da erlauben wir uns, mal nicht lösungsorientiert und konstruktiv zu sein. Immer, wenn jemand mit einer Situation konfrontiert ist, die einfach nur zu Frust, Ärger oder Wut führt, lädt die Person das in dem Channel ab. Manchmal schimpfen wir da auf technische Probleme oder über das Greenwashing großer Konzerne. Ich selbst fand es schon einige Male ziemlich erleichternd, dort meinen Ärger abzuladen und konnte ihn danach besser loslassen.

Falls du dich nun fragst, ob du diesen Channel mal sehen kannst: Nein, kannst du nicht. Denn der Channel ist natürlich ein Ort, von dem nichts nach draußen dringt.
Bitte sei nicht wütend darüber! 🙂
 

9 Spaces Tool: Richtig schwierige Gespräche führen 

Richtig schwierige Gespräche führen

 

Ärger, den wir mit Kolleg*innen haben, landet natürlich nicht im #rant-Channel – das wäre nur Rumschreien in geschriebener Form. Stattdessen sprechen wir direkt miteinander. Unser Tool Richtig schwierige Gespräche führen hilft dabei, solche Gespräche zu meistern, ohne dass die Fetzen fliegen.

TOOL HERUNTERLADEN

Eine Frage, die dich durch die Woche begleiten soll:

Hast du für dich selbst gute Wut-Ventile? Habt ihr welche in der Organisation?

Du kannst die Frage für dich selbst beantworten. Häufig ist es aber hilfreich, sich mit einer gleichgesinnten Person auszutauschen. Vielleicht könnt ihr euch gegenseitig dabei helfen, Wut-Ventile zu entwickeln.

Wir haben noch jede Menge Fragen zum Thema Wut. Ehrlich gesagt stehen wir bei dem Thema sogar noch ziemlich am Anfang, daher freue ich mich sehr über Ideen und Erfahrungsberichte von euch.

Eine supergute Woche wünschen
Sebastian und das Team von Neue Narrative

Illustration von Sebastian am Laptop

💌 Hat dir jemand diesen Newsletter weitergeleitet? → Hier kannst du den Newsletter für Neues Arbeiten selbst abonnieren.
 

  Copyright © 2022 Neue Narrative, All rights reserved.